SOx - Abscheidung im Trockenverfahren bei deutlich reduziertem Sorbtionsverbrauchs

Ziegelwerk - Belgien

Ein Ziegelwerk in Belgien wollte die SO2- und SO3-Abscheidung und daneben auch die Abscheidung von HCl und HF verbessern. Der Kunde wünschte eine Komplettlösung, mit der vorhandene und zukünftige Emissionsgrenzwerte sicher eingehalten werden konnten. Lhoist führte  Vor-Ort einen 3-monatigen Betriebsversuch durch. Lesen Sie, warum sich unter den getesteten Sorptionsmitteln Sorbacal® SP am besten bewährt hat – und dies bei nur einem Fünftel des ursprünglichen Verbrauchs.

Mehr Erfahren

Abscheidung von Ökotoxischen Spurenstoffen ohne Glimmbrandgefahr

Müllverbrennungsanlage - Europa

Die europäischen Abgasbestimmungen beschränken nicht nur die Emissionen von sauren Schadstoffen und Staub; sie beschränken auch den Ausstoß von Spurenstoffen. Forschungsarbeiten des Lhoist R&D-Centers führten zur Entwicklung eines mineralischen, nicht brennbaren Adsorbtionsmittels als Ersatz für Kohlenstoff-basierte Produkte. Das Produkt scheidet Spurenstoffe wie Dioxine, Furane und flüchtige Schwermetalle ab und ist über einen wesentlich breiteren Temperaturbereich ohne das Risiko von Glimmbränden einsetzbar.

Mehr Erfahren

Optimierung der SO2-Abscheidung durch Ertüchtigung eines halbtrockenen Systems

Kraftwerk - Polen

Um den strengeren Regulierungen von sauren Gasemissionen, insbesondere von SO2, zu genügen, mußte die Leistungsfähigkeit des vorhandenen Sprühabsorptionsverfahren  deutlich verbessert werden. Lesen Sie, wie die vorhandene Rauchgasreiniugngsanlage in puncto Zuverlässigkeit und Wirksamkeit aufgerüstet wurde, ohne dass teure Investitionen in einen neuen Nasswäscher erforderlich wurden. 

Mehr Erfahren

Selektive Abscheidung von SO2 durch Trockenadditivverfahren

Industrielle Müllverbrennungsanlage - Belgien

Entdecken Sie, wie durch die zusätzliche Injektion von Sorbacal® SP bei hohen Temperaturen direkt in den Brennraum nicht nur SO2 selektiv abgeschieden, sondern auch der gesamte Sorptionsmittelverbrauch deutlich gesenkt werden konnte.

Mehr Erfahren

Einhaltung zukünftiger Emissionsgrenzwerte durch Leistungssteigerung der Rauchgasreinigungsanlage

Zementwerk - Frankreich

Der Kunde bat Lhoist, eine permanente Sorbacal® SP-Anlage zu installieren, vom Lagersilo bis hin zur Eindüsung. Die Anlage umfasste fortschrittliche Rauchgasreinigungstechnologien und wurde an die baulichen Gegebenheiten vor Ort angepasst. Danach, wurde die Zusammenarbeit weiterhin fortgesetzt. Lhoist und der Kunde untersuchten zusätzliche Reinigungsmöglichkeiten, um zukünftige gesetzliche Grenzwerte bei  ökotoxischen Spurenstoffen  einzuhalten. Lesen Sie mehr über die kundenspezifischen Dienstleistungen für diesen Kunden.

Mehr Erfahren

Ersetzen von Natriumbikarbonat durch ein Sorbacal SP-Trockensorptionsverfahren zur SO2-Abscheidung

Kommunale Müllbehandlungsanlage - Frankreich

Die Betreiber der Anlage wollten die Emissionen an sauren Gasen, insbesondere für SO2, deutlich unter die gesetzlichen Grenzwerte reduzieren. Mit Hilfe der Versuchsanlage konnte demonstriert werden, dass das Lhoist-Paket aus Sorbacal® Injecto-Matic und Sorbacal® SP auch die ambitionierten Emissionsziele der Anlagenbetreiber erfüllen konnte. Lesen Sie, wo, unter Optimierung der Bedingungen, die Ergebnisse deutliche Einsparungen bei den Betriebskosten aufzeigten.

Mehr Erfahren

Verbesserung der SO2- und HCl-Abscheidung durch Trockenverfahren

Biomassekraftwerk - Deutschland

Der Kunde beobachtete in seiner Anlage einen stetigen Anstieg der Reingaswerte für SO2 und HCl.  Darüber zeigte sich, dass das vorhandene Rauchgasreinigungssystem aufgrund von Schwankungen in den Rohgaskonzentrationen von SO2 und HCl  immer öfter an seine technischen Grenzen geriet. Erfahren Sie mehr über die Ergebnisse unserer vorgeschlagenen Lösung zur Dosiertechnik, den Steuerungsparametern und den Betriebsbedingungen des Gewebefilters unter Verwendung von Sorbacal® SP.

Mehr Erfahren

Verbesserte und selektive Abscheidung von SO2 mithilfe einer Sorbacal SPS-Eindüsung bei hohen Temperaturen

Müllverbrennungsanlage - Frankreich

Bei dieser Müllverbrennungsanlage half Sorbacal® SPS dabei, die SO2-Emissionen zu begrenzen, während der Verbrauch des Sorptionsmittels vor dem Gewebefilter reduziert wurde. Lesen Sie, wie der Kunde neben diesem direkten ökonomischen Vorteil auf einfache Weise mehr als 35 % des normalen Industrieabfalls annehmen konnte.

Mehr Erfahren

Abscheidung von sauren Gasbestandteilen und Selen: erhebliche Reduzierung der Emissionen dank Sorbacal® SPS

Glasproduktionsanlage - Europa

Eine Flachglas-Produktionsanlage verwendete zwei verschiedene Sorptionsmittel, für die besondere Sorgfalt bei der Lagerung und der Rückführung des Filterstaubes ins Gemenge erforderlich waren. Lesen Sie, warum Sorbacal® SPS die optimale Lösung für die Forderung des Kunden nach einer wesentlichen Reduzierung der Emissionen bei deutlich vereinfachtem Betrieb und Liefermanagement darstellte.

Mehr Erfahren

Reduzierung der SO2-Emissionen um mehr als 80 % durch ein kombiniertes Verfahren mit Sorbacal® SP

Hausmüllverbrennungsanlage - Europa

Der Betreiber der Müllverbrennungsanlage wollte die SO2-Konzentrationen auf Werte unter die gesetzlichen Emissionsgrenze reduzieren. Lesen Sie, wie es dem Betrieb gelang, die SO2-Emissionen auf weniger als ein Fünftel des ursprünglichen Werts zu senken, indem nur 20 bis 25 % Sorbacal® SP während des Prozesses zur Gesamtmenge des dosierten Kalkhydrats hinzugegeben wurden.

Mehr Erfahren

HCl- und Quecksilberbegrenzung durch kostengünstiges Trockensorptionsverfahren

Industriekessel - USA

Bei gestiegenen Anforderungen an die Quecksilberabscheidung stellt der Einsatz eines kohlenstoffhaltigen Adsorbens aus optimiertem Kalkhydrat Sorbacal® SP  und Aktivkohle eine ökonomische Lösung dar. Dies insbesondere, da keine zwei separaten Silo- und Dosiersysteme erforderlich sind. Lesen Sie, wie Sorbacal® SPAC, ein solches Mischprodukt, eine Abscheidung von mehr als 95 % HCl und über 80 % Quecksilber bei niedrigen Dosiermengen ermöglichte. 

Mehr Erfahren

Niedrigere Emissionen an sauren Gasbestandteilen durch vereinfachtes und kosteneffektiveres Betriebsmittelmanagement

Sondermüllverbrennungsanlage - Frankreich

Neue Emissionsbestimmungen erforderten die Umsetzung eines Rauchgasreinigungs-verfahrens damit Staubabscheidung und Neutralisierung von sauren Gasen an der Anlage des Betreibers verbessert werden konnten. Lhoist wurde gebeten, das am besten geeignete Sorptionsmittel für ein Trockenverfahren zu identifizieren. Lesen Sie mehr über die Leistungen von Sorbacal® SP zur SO2- und HCl-Abscheidung auch unter den anspruchsvollsten Betriebsbedingungen.

Mehr Erfahren

Simultane Abscheidung saurer und okötoxischer Rauchgasbestandteile in der Sekundär-Aluminiumindustrie

Aluminium-Schmelzofen - Frankreich

Lesen Sie, wie eine kundenspezifische Mischung von Sorbacal® SP + Minsorb® Dx, die Abscheidung von sauren und okötoxischen organischen Gasbestandteilen in der Aluminiumindustrie ermöglichte. Diese spezielle Mischung, ein gebrauchsfertiges Sorptionsmittel, erfordert nur eine Silo- und Dosieranlage. Dadurch konnten die Kosten für den Kunden deutlich gesenkt werden.

Mehr Erfahren

Trockensorptionsverfahren für eine HCl- und SO2-Begrenzung

Zementwerk – USA

Unser Rauchgasreinigungsteam führte Versuche durch, bei denen herkömmliches Kalkhydrat verglichen wurde mit Sorbacal® SP, ein optimiertes Kalkhydrat, das speziell für Anwendungen in Trockensorptionsverfahren entwickelt wurde. Sorbacal® SP hat herkömmliches Kalkhydrat in allen Betriebszuständen in der Leistung übertroffen. Lesen Sie, warum sich ein Trockensorptionsverfahren mit Kalkhydrat als die effektivste Lösung erwies.

Mehr Erfahren

Kombiniertes Verfahren mit Sorbacal® zur Reduzierung von Emissionen und Kostenl

Müllverbrennungsanlage – Frankreich

Eine Anlage mit einem halbtrockenen Reinigungsverfahren, das mit Kalkmilch betrieben wurde,  suchte nach einer Möglichkeit, die Abscheidung saurer Schadgasbestandteile deutlich zu erhöhen. Lesen Sie, wie ein Lhoist-Betriebsversuch die Wirksamkeit  von Sorbacal® SP aufzeigte und wie die durchgesetzte Müllmenge bei vollständiger Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte gesteigert werden konnte.

Mehr Erfahren